Mallorca – Prt 1

Urlaub! Und wo?

Es war irgendwann im Dezember, als der Freund und ich anfingen wage und vor allem mit gehörigen Sonnendefizit nach Urlaub zu suchen. Sommerurlaub. Und zwar mit allem drum und dran – wir wollten Meer und leere Buchten, Natur und Ruhe und vor allem unseren ganz eigenen kleinen Ort nur für uns. Und das bestenfalls nicht verbunden mit drölftausend Flugstunden und ohne Massentourismus. Wo wir fündig wurden?
In Pollenca, einem kleinen Handwerksort unweit des Tramatuna Gebirges und den Buchten des mallorqinischen Nordens. Gesehen, circa 0.001 Sekunden überlegt, Gebucht.

Warum Mallorca?

Mallorca ist – entgegen allen altbekannten  Klischees – unfassbar vielfältig und wunderschön, solange man etwas Abstand zwischen sich und Ballermann & co bringt. Insgesamt verbrachten wir nur 3.5h mit der Anreise – mehr als die Hälfte davon im Flieger und die restliche Zeit im Mietwagen.

Airbnb?!

Mit Airbnb habe ich bis jetzt durchgehend gute Erfahrungen gemacht. So reiste ich schon quer durch England, wohnte in Paris aus purem Zufall in einem der angesagtesten Viertel und verbrachte über Silvester 5 wunderschöne Tage in Aarhus.
Außerdem: Ich bin sehr ungeduldig. Anstehen für essen? Nope. Winzige Hotelzimmer in denen man jedes Wort des Nachbarn hört? Nope Nope Nope. Für mich absolute Minuspunkte, wenn es um einen erholsamen Urlaub geht. Dazu kommt, dass ich sehr gerne koche – und  weiß, was in meinem Essen ist..

Whats up next?

Die Finca, Was macht man eigentlich so bei 35 Grad im Schatten? Und funktioniert Mallorca wirklich auch ohne Massenbunker (JA!)?